Mobiler Service in Deutschland

16. August 2019

Heutzutage sind wir alle so abhängig von unseren Handys, dass es unmöglich erscheint, ohne sie zu leben. Unsere Telefone werden nicht mehr nur zum Telefonieren und Senden von Nachrichten verwendet – sie fungieren als Speicher, Fotoarchiv und kurz gesagt als Verbindung zur Welt. Aber wenn es um die Wahl eines Service Providers geht, halten Sie die Augen offen: Der Mobilfunkmarkt in Deutschland ist recht groß – und es gibt zahlreiche verschiedene Anbieter, die unterschiedliche Verträge und Kostenbereiche anbieten. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die verfügbaren Optionen und finden hilfreiche Tipps, wie Sie hochpreisige Rechnungen vermeiden oder einen Vertrag kündigen können, mit dem Sie nicht zufrieden sind.

Welche Art von Mobilfunkdienst passt zu mir?

 

Grundsätzlich können Sie zwischen Postpaid- und Prepaid-Diensten wählen. Die Registrierung für eine Postpaid-SIM-Karte bedeutet, dass Sie tatsächlich einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter für einen bestimmten Zeitraum (oft 12 bis 24 Monate) abschließen und in der Regel jeden Monat einen bestimmten Betrag bezahlen. Die Prepaid-SIM-Karten sind diejenigen, für die Sie Guthaben kaufen – Sie können Anrufe tätigen, Nachrichten senden und surfen, bis Ihr Guthaben abgelaufen ist.

 

Verträge, die einen bestimmten Zeitraum durchlaufen, sind auf den ersten Blick oft günstiger. Aber wenn Sie einen Vertrag unterzeichnen, sind Sie weniger flexibel, und Sie können nicht einfach zu einem angemesseneren oder billigeren Geschäft wechseln. Bevor Sie sich für einen Mobilfunkvertrag entscheiden, sollten Sie die Grundgebühren berechnen, die Ihnen während der Laufzeit berechnet werden. Viele Angebote mögen zu Beginn erschwinglich erscheinen, aber ihre Grundgebühr steigt nach ein paar Monaten und Sie müssen für den Rest der Laufzeit Ihrer Verträge mehr bezahlen.

 

Darüber hinaus haben viele Anbieter Angebote, in denen Sie zusammen mit dem Vertrag ein neues Smartphone verkauft bekommen und den Preis des Smartphones in monatlichen Raten bezahlen. Diese Verträge sind oft sehr verlockend; aber bevor Sie sich für ein solches Angebot entscheiden, prüfen Sie, ob es nicht billiger ist, den Vertrag und das Smartphone selbstständig zu kaufen.

 

Bitte beachten Sie: Die Anbieter versuchen oft, Ihnen ein Handy-Versicherungspaket zusammen mit einem neuen Smartphone zu verkaufen. Überlegen Sie sich dieses Angebot gut, bevor Sie sich für es entscheiden. Solche Versicherungspakete lohnen sich grundsätzlich nicht. Mehr darüber erfahren Sie in unserem Kapitel “Zusatzversicherungen”.

 

Sowohl bei Postpaid- als auch bei Prepaid-Diensten haben Sie die folgenden drei Möglichkeiten zur Auswahl:

 

  1. Mit einer Flatrate können Sie unbegrenzt telefonieren, SMS schreiben und bis zu einem bestimmten Datenvolumen surfen. Zunächst profitieren Sie oft vom Hochgeschwindigkeits-Internet (3G oder LTE), bis Sie Ihr Datenvolumen aufgebraucht haben. Dann verlangsamt sich Ihre Internetverbindung (GPRS) bis zum Ende des Monats, wenn Sie wieder mit Hochgeschwindigkeits-Internet surfen können.
  2. Mit einem Inklusivpaket haben Sie ein festes Kontingent an Einheiten für Anrufe und Texte und ein festes Datenvolumen zum Surfen – und zahlen einen festen Preis. Wenn Ihr Paket aufgebraucht ist, können Sie zusätzliche Einheiten oder Datenvolumen buchen, für die Sie in der Regel extra bezahlen müssen. Achtung: Viele Anbieter weisen Ihnen automatisch zusätzliches Datenvolumen zu, sobald Ihr Datenvolumen aufgebraucht ist und berechnen es Ihnen dann. Beachten Sie, dass ein solches zusätzliches Datenvolumen viel Geld kosten kann. Achten Sie darauf, die automatische Buchung der Datenmenge (“Datenautomatik”) auszuschalten. Sie können dies über das Online-Kundenportal oder die Hotline Ihres Anbieters tun und erhalten eine schriftliche Bestätigung über die Kündigung der automatischen Datenbuchung.
  3. Sie können auch für jeden Anruf, jede SMS und jede Minute des Surfens separat bezahlen. Diese Option ist in der Regel teurer als eine Flatrate oder ein Inklusivpaket, aber Sie bezahlen nur für die Leistungen, die Sie tatsächlich nutzen. Und es gibt keine versteckten Kosten.

 

Es gibt viele Websites, die den Menschen helfen sollen, den besten Servicegrad zu finden. Insbesondere der Vergleichsportal Check24 ist sehr beliebt. Auf der Website der Verbraucherzenterale finden Sie eine Mobile Service Checkliste, die Ihnen hilft, alle wesentlichen Fragen im Vorfeld zu klären.

 

Welches Mobilfunknetz passt zu mir?

 

Die Antwort hängt davon ab, wo du wohnst. Die schnellsten und besten Mobilfunknetze sind laut Fachzeitschriften D1 (Telecom), D2 (Vodafone), O2 und E-Plus. Die Verbindungsqualität verschiedener Netze können Sie auf der von den Anbietern angebotenen Netzausbaukarte überprüfen.

 

Wo und wie kann ich eine (Prepaid-)SIM-Karte kaufen?

 

Sie können SIM-Karten in Drogerien, Supermärkten, Tankstellen, Kiosken und natürlich in den Geschäften der Mobilfunkbetreiber kaufen. Um die SIM-Karte freizuschalten, müssen Sie Ihre Identität nachweisen: Sie können Ihren Ausweis im Geschäft vorlegen, nach dem Kauf online einreichen (z.B. per Video-Chat) oder in einem Büro der “Deutschen Post”.

 

Nach deutschem Recht gelten eine Aufenthaltserlaubnis, eine geduldete Aufenthaltserlaubnis (z.B. Duldung) und eine befristete Aufenthaltsgestattung als gültige Identifikationsdokumente. Allerdings haben die Menschen oft Probleme bei der Registrierung ihrer SIM-Karten mit diesen Papieren. Am einfachsten ist es, die SIM-Karte sofort im Geschäft zu aktivieren. Wenn dies nicht möglich ist und Sie es nicht online oder bei der Deutschen Post aktivieren können, wenden Sie sich bitte an das Verbraucherschutzzentrum in Ihrem Land. Die Mitarbeiter des Konsumentenschutzzentrums sind persönlich, telefonisch und per E-Mail erreichbar.

 

Wo und wie kann ich einen (post-paid) Mobilfunkvertrag abschließen?

 

Um einen Mobilfunkvertrag abzuschließen, müssen Sie zu den Geschäften der Mobilfunkanbieter gehen oder deren Website besuchen. Auf den Webseiten können Sie einen Vertrag buchen, ihn ausdrucken und an den Anbieter senden. Alternativ können Sie auch warten, bis der Anbieter Ihnen den gedruckten Vertrag schickt und ihn dann unterschreiben und an den Dienstleister zurückschicken.

 

Am besten geht man persönlich in die Filiale der Anbieter und bittet sie, die Vertragsbedingungen im Detail zu klären, um Fehler und Missverständnisse zu vermeiden. Stellen Sie sicher, dass Sie die gesamte Vereinbarung lesen, bevor Sie sie unterschreiben. Sie müssen es nicht sofort unterschreiben – Sie können den Vertrag mit nach Hause nehmen und in Ruhe lesen. Wenn Sie kein Deutsch sprechen, ist es ratsam, jemanden zu bitten, Ihnen den Inhalt zu erklären. Die Verträge enthalten oft einige wichtige Informationen, die in kleinen Schriften gedruckt werden.

 

Je nach Art der Aufenthaltserlaubnis kann es manchmal schwierig sein, einen Vertrag abzuschließen. Die Anbieter verlangen oft einige Dokumente, z.B. können sie Sie auffordern, Ihren Pass und Ihre Meldebescheinigung vorzulegen, und nicht alle akzeptieren eine Aufenthaltsgestattung oder eine geduldete Duldung.

 

Bitte beachten Sie: Unterschreiben Sie niemals einen Vertrag, der Ihnen am Telefon, an Ihrer Tür oder auf der Straße angeboten wird. Verlangen Sie immer, dass Ihnen die Vertragsbedingungen im Voraus schriftlich zugesandt werden, damit Sie den Vertrag in Ruhe lesen können, bevor Sie ihn unterzeichnen/vereinbaren. Auf diese Weise haben Sie auch den Nachweis, dass später Schwierigkeiten auftreten.

 

Wie kann ich teure Handyrechnungen vermeiden?

 

Große Mobilfunkrechnungen entstehen grundsätzlich durch automatisches Buchen von Daten, Surfen im Ausland, automatische Updates, unerwünschte Abonnements oder Auslandsgespräche.

 

– Automatische Datenbuchung: Viele Anbieter buchen Ihnen bei Verbrauch automatisch ein zusätzliches Datenvolumen. Dieses zusätzliche Datenvolumen kann viel Geld kosten. Schalten Sie die automatische Buchung von Datenmengen entweder über das Online-Kundenportal oder die Hotline Ihres Anbieters aus und bitten Sie Ihren Anbieter, die Kündigung schriftlich zu bestätigen.

– Surfen im Ausland: Wenn Sie im Ausland im Internet surfen, müssen Sie in der Regel so genannte Roaming-Gebühren zahlen, es sei denn, Sie reisen innerhalb der EU, Liechtenstein, Island und Norwegen, wo keine Roaming-Gebühren mehr erhoben werden. In anderen Ländern dürfen diese Roaming-Gebühren in der Regel 60 € pro Monat nicht überschreiten. Es ist am besten, das Roaming in den Einstellungen Ihres Smartphones zu deaktivieren, um diese zusätzlichen Kosten zu vermeiden. Auch wenn Sie im Ausland kostenloses WLAN nutzen, sollten Sie vorsichtig sein und das Daten-Roaming deaktivieren, denn wenn Ihr Handy aus irgendeinem Grund die Verbindung zum WLAN verliert, verbindet es sich automatisch über Ihr Mobilfunknetz mit dem Internet – und Sie müssen dafür Roaming-Gebühren zahlen.

– Automatische Updates: Viele Smartphones verbinden sich automatisch mit dem Internet, z.B. um Anwendungen zu aktualisieren. Wenn kein WLAN verfügbar ist, verbindet sich Ihr Mobiltelefon über Ihr Mobilfunknetz mit dem Internet. Ein Update kann eine große Datenmenge verbrauchen und kostet den Anwender ohne Flatrate viel Geld. Daher ist es am besten, diese automatischen Updates in den Einstellungen Ihres Smartphones auszuschalten.

– Abonnements: Manchmal, wenn Sie an einer Verlosung oder einem Quiz teilnehmen, registrieren Sie sich – unbeabsichtigt – auch für einen Abonnementvertrag. Wenn Sie also das nächste Mal bei der Teilnahme an einem Gewinnspiel oder Quiz nach Ihrer Handynummer gefragt werden, seien Sie vorsichtig – im Zweifelsfall ist es vernünftiger, wenn Sie nicht teilnehmen. Diese Abonnements sind schwer zu kündigen, da oft nicht klar ist, mit wem man den Abonnementvertrag abgeschlossen hat.

– Internationale Anrufe: Internationale Anrufe sind ein häufiger Grund für ungewöhnlich hohe Telefonrechnungen, besonders wenn Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden in Ihrem Heimatland in Kontakt bleiben müssen, aber keine Möglichkeit haben, WhatsApp oder ähnliche Dienste zu nutzen. Basierend auf Ihrem Mobilfunkvertrag können Festnetz- oder Mobilfunkanrufe ins Ausland sehr teuer sein. Eine kostengünstige Möglichkeit, internationale Anrufe zu tätigen, ist die Verwendung von Telefonkarten oder Prepaid-Karten. Sie können diese Karten in Geschäften, Call Centern oder Supermärkten kaufen. Die Karten haben einen bestimmten Guthabenbetrag (z.B. 10 Euro) und der Preis, den Sie pro Minute für Ihren Anruf bezahlen, ist niedriger als der Preis, den die meisten Mobilfunkanbieter Ihnen berechnen. In der Regel müssen Sie sich zuerst mit einem Callcenter (über Ihr Festnetz oder Mobiltelefon) verbinden, um einen internationalen Anruf zu tätigen.

 

Ich habe eine beträchtliche Handyrechnung erhalten – was kann ich tun?

 

Große Handyrechnungen kommen bei vielen Nutzern als Schock und können zu einem echten Problem werden, wenn Sie sie nicht bezahlen können. Wenn dies der Fall ist, ist es wichtig, schnell zu reagieren.

 

Wenn Sie die Rechnung nicht bezahlen können, sollten Sie Ihrem Provider einen schriftlichen Widerspruch zukommen lassen. Sie können dies innerhalb von acht Wochen nach Erhalt der Rechnung tun, aber es ist ratsam, nicht so lange zu warten. In Ihrem Widerspruchsschreiben sollten Sie genau erklären, warum Sie mit der Ihnen zugesandten Rechnung nicht einverstanden sind. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an das Personal des Verbraucherschutzzentrums. Darüber hinaus sollten Sie eine detaillierte Auflistung der einzelnen Kosten anfordern und Ihrem Provider drei Wochen Zeit geben, um zu reagieren. Sie müssen sie auch darüber informieren, dass Sie nur für die Teile der Rechnung bezahlen werden, mit denen Sie einverstanden sind. Falls Ihr Anbieter den Betrag automatisch von Ihrem Bankkonto abzieht, können Sie die Umstellung stornieren und stattdessen nur den Teil der Kosten überweisen, mit dem Sie einverstanden sind. Senden Sie das Widerspruchsschreiben als Einschreiben mit Rückschein per Post und als E-Mail mit Zustellbestätigung, so dass Sie einen gültigen Zustellnachweis haben. In diesem Fall sperrt Ihr Anbieter weder Ihren Telefon-/Internetanschluss noch kann er Ihnen Mahngebühren für die unbezahlte Mahnung der Rechnung berechnen.

 

Ihr Provider hat zwei Möglichkeiten:

 

  1. Der Anbieter akzeptiert Ihren Widerspruch und schickt Ihnen eine neue, niedrigere Rechnung.
  2. Der Anbieter akzeptiert Ihren Widerspruch nicht und erwartet, dass Sie den vollen Betrag der Rechnung bezahlen. In diesem Fall sollten Sie die beigefügte Auflistung der einzelnen Kosten sorgfältig überprüfen und ggf. der Rechnung in einem anderen Schreiben widersprechen. Dies ist z.B. möglich, wenn Ihr Provider versucht, Ihnen Leistungen in Rechnung zu stellen, die Sie nicht bestellt oder genutzt haben. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Mitarbeitern der Verbraucherschutzzentrale.

 

Wie kann ich meinen Handyvertrag kündigen?

 

Sie müssen Ihren Mobilfunkvertrag schriftlich kündigen. Wenn der Prozess zu kompliziert erscheint, können Sie auch ein Unternehmen wie Aboalarm beauftragen, Ihren Vertrag für Sie zu kündigen.

 

Achten Sie darauf, den Vertrag rechtzeitig, d.h. vor Ablauf der Kündigungsfrist, zu kündigen. Ein Vertrag muss grundsätzlich drei Monate vor Ablauf des Vertrages gekündigt werden. Wenn Sie Ihren Vertrag noch einen Tag später als die Kündigungsfrist kündigen, verlängert er sich automatisch um ein Jahr. Sie haben ggf. aufgrund besonderer Umstände ein Sonderkündigungsrecht Mobilfunk, ob dies der Fall ist können Sie vom Provider oder einem Anwalt erfahren.

 

Wenn Sie einen Vertrag abgeschlossen oder eine Prepaid-Karte gekauft haben und sofort feststellen, dass Sie einen Fehler gemacht haben, können Sie die Vereinbarung innerhalb von zwei Wochen widerrufen. Ein Wiederruf bedeutet, dass Sie den Vertrag nicht mehr abschließen wollen. Wenn Sie bereits eine SIM-Karte oder ein Mobiltelefon im Rahmen des Vertrages erhalten haben, müssen Sie diese zurückgeben und erhalten Ihr Geld zurück. Hier ist eine Vorlage, mit der Sie einen Vertrag widerrufen können.

 

Kann ich meine Telefonnummer trotz Wechsel meines Dienstanbieters behalten?

 

Ja, Sie können Ihre alte Telefonnummer behalten, auch wenn Sie Ihren Netzbetreiber wechseln. Nach der Kündigung Ihres alten Vertrages müssen Sie Ihre Telefonnummer bei Ihrem alten Dienstanbieter freischalten lassen. Sie können dies über das Online-Kundenportal oder die Kundenhotline des Anbieters tun. Dann geben Sie Ihrem neuen Anbieter Ihre alte Telefonnummer und den Namen Ihres alten Dienstleisters bekannt. Ihr neuer Provider wird sich um den Transfer kümmern. Die Beibehaltung Ihrer Telefonnummer trotz Wechsel des Dienstanbieters kostet in der Regel 25 €.

 

Wichtig

 

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Filme oder Musik online streamen oder herunterladen. Dies kann nicht nur viele Servicegebühren kosten, sondern viele Online-Portale sind auch illegal. Die deutschen Gesetze sind recht streng, wenn es um die Nutzung solcher Portale geht. Wenn Sie nicht aufpassen, müssen Sie möglicherweise mehrere hundert Euro bezahlen. Hier ist ein informativer Artikel (auf Englisch), der auf dw.com veröffentlicht wurde und dieses Thema weiter untersucht.